Wo sind diese Wunder, wenn man sie braucht…?!

Standard

Tagtäglich darf ich in diesem Wunder-vollen Pipparadies aufwachen und es fällt mir eigentlich leicht, Wunder-volles an allen Ecken und Enden zu entdecken. Eigentlich. Es gibt Momente, da ist das Ganze nicht so einfach – dann zum Beispiel, wenn die Tür zum Tod aus den Angeln gehoben wird und man jede Minute einen Blick hinter diese Tür wirft, um noch einen Blick auf den Menschen zu werfen, der gerade durch diese Tür gegangen ist… Geht nicht. Und daran ist gar nichts Wunder-voll.

Also habe ich heute Nachmittag beschlossen, ein Wunder einzufordern. Wäre doch gelacht. Wem, wenn nicht mir, sollte im Arbeitsalltag ein Wunder begegnen?! 🙂 Ok. Dann sehe ich mich also um.

Die Kaffeemaschine ist Wunder-voll – weil sie mindestens zweimal am Tag für herrlichen Genuss sorgt. Aber Wunder im Sinne der Definition – etwas Unerklärbares – zu sein, trifft es wohl nocht.

Meine Kollegen sind eindeutig Wunder-voll – weil sie mich unterstützen, wenn ich etwas brauche, weil sie mich zum Lachen bringen, weil sie hinter mir stehen und weil sie an mich glauben. Außerdem sind sie Wunder-voll, weil jede/r für sich jeden Tag exzellente Leistungen bringen! Heute sind sie aber auch nicht das Wunder nach dem ich Ausschau halte.

Dienstschluss um kurz nach 16.30 Uhr – das grenz sehr an ein Wunder, weil ich selten so pünktlich as dem Büro komme.

Ich fahre enttäuscht nach Hause. Wunder sind für mich heute anscheinend gut, aber aus.

Mein Alternativprogramm besteht dann aus Wäsche waschen, kochen, essen und etwas schmökern.

Bis ich ein Geräusch höre. Im Takt von Herzklopfen. Immer und immer wieder und ich habe keine Ahnung woher dieses Herz-Geräusch kommt. Ich seh sogar im Mistkübel nach… Plötzlich ist es aus. Sehr eigentartig. Ich kann es mir nicht erklären. Klingt ja ziemlich Wunder-voll. Aber was steckt dahinter?

Ich habe es herausgefunden und es war definitiv Wunder-voll. Nach einer gewissen Zeit, suche ich mein Handy, finde es und stelle fest, vor kurzen hat meine Mum angerufen. Mein Herz hüpft hoch – das war das Herzklopf-Geräusch. Der Vibrationsmodus meines Handies hat den Herzschlagbeat und ich stelle das fest, wenn meinen Mama anruft – unter derem Herzen ich vor mehr als 30 Jahren auf Wunder-volle Weise entstehen durfte.

Auf der fast verzweifelten Suche nach einem kleinen Alltagswunder, bin ich auf das große Wunder Leben gestoßen. Meine Dankbarkeit dafür lässt sich nicht in Worte fassen.

Ich wünsche jedem von euch einen ebenso Wunder-vollen Dienstagabend!

Bleibt realistisch und glaubt an Wunder!

*m

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s