Monthly Archives: September 2014

Bereit fürs Update 3.1

Standard

Manchmal würde ich mein Leben gerne in ein Schaufenster stellen, mich davor hinsetzen und mir überlegen: Was gefällt mir, was gefällt mir nicht. Was brauche ich – jetzt gleich, vielleicht später, gar nicht mehr…? Geburtstage sind ein toller Anlass dafür, zu sortieren. Wie war das vergangene Lebensjahr? So kurz bevor der Download für mein Update 3.1. morgen beginnt 🙂

Zuallererst – ich bin nicht mehr ganz 30 Jahre jung und mit einem (für meine Verhältnisse) Mega-Pickel auf dem Kinn aufgewacht. Nein, der Blick in den Spiegel war nicht sonderlich motivierend. Fühlte mich den ganzen Tag wie das oberste Licht an einer Ampel… Das Licht an der Ampel, das keiner so gern hat… Außer man hat jemanden auf dem Beifahrersitz, den man in dieser Pause küssen kann 🙂 🙂 🙂

Die Bilanz unter meinem 31. Lebensjahr? Ich bin dankbar und zufrieden. Immer mehr hab ich das Gefühl, dass ich meinen steirischen Platz gefunden habe. Meine ersten Weihnachten auf dem Vierkanthof waren toll. Silvester hab ich dank meiner Nachbarn nicht verschlafen 🙂 Ich habe gut gegessen, getrunken, gefeiert, genossen, neue Freundschaften geschlossen, alte Freundschaften gefestigt, neue Menschen kennen gelernt, neue Aufgaben übernommen, Herausforderungen angenommen, Lösungen gefunden, gesungen, moderiert, geschrieben, gelacht, geweint – geliebt. Alles in allem – DANKE 30er – es war ein liebens- und lebenswertes!

Und jetzt:

image002
Ich bin bereit für die Version 3.1! 🙂

Und ich möchte mir Ziele für das nächste Lebensjahr setzen. Am besten fange ich klein an: Öfter als zwei Mal zum Frisör gehen! 🙂 (das ist mein Ernst)

3+1=4 Ziele für das neue Lebensjahr:

Jeden Tag mit einem Lächeln beenden. Auch wenn er noch so bescheiden war – es gibt jeden Tag Gründe, sich zu freuen und wenn es nur die Tatsache ist, dass ich mir die Socken richtig angezogen habe.

Einen Sprachkurs machen. In der Schule haben mir die Fremdsprachen immer am besten gefallen, ich fühl mich wohl mit neuen Wörtern und ich möchte neue Kulturen entdecken, das geht leichter, wenn man die Sprache zumindest ein bisschen kennt. Zur Auswahl stehen: Slowenisch (auffrischen ;)), Spanisch oder Ungarisch? Oder auch eine andere 🙂

Mich sozial/freiwillig engagieren. Entweder etwas für die Gemeinde freiwillig machen, oder einen sozialen Dienst oder irgendetwas, das anderen hilft. Mein Wissen vl weiter geben. Ein guter Zweck. Und eine Idee gibts’ auch schon – davon ein anderes Mal mehr.

Ans Meer fahren – für mehr als einen Tag. 2013 war ich nicht am Meer. 2014 nur einen Tag. Da geht noch was!!! Drei Tage Meer sollten im neuen Lebensjahr mindestens drin sein.

Auf los geht’s los! Auf in ein neues Jahr! 31er – ich hab das Gefühl, dass wir ein tolles Team werden! 🙂 Und ich freue mich auf jede Wunder-volle Begegnung, die mich erwartet!

Ich wünsch uns eine Wunder-volle Zeit!

*m

Achtung, Authentizität

Standard

Klingt gefährlich, oder? Wie ein Stromschlag? Oder ein Blitz? 🙂 Manchmal hab ich den Eindruck, dass Menschen Angst vor Authentizität haben. Ok, das Wort ist nicht leicht auszusprechen, aber was dahinter steht, ist ganz einfach: SEIN wer man IST. Ohne Maske, ohne Verzierung, ohne Schnörkel, ohne Make-up, ohne Zweifel – einfach sein.

Authentizität macht glaub-würdig. Wer so ist, wie er nun mal ist, verstellt sich nicht und ist damit automatisch ehrlich. Wer schätzt Ehrlichkeit nicht? Zu wissen, woran man ist, gibt Sicherheit. Und es garantiert, dass man so angenommen wird, wie man ist.

Authentizität macht liebens-wert. Und ganz ehrlich, es gibt ein schöners Kompliment, als so angenommen zu werden, wie man ist. So sein zu dürfen wie man ist. Dann kann sich das Herz freuen und die Tore für all das Schöne, das da draußen auf uns wartet, öffnen.

Aber Achtung, Authentizität bedeutet auch, dass man vielleicht nicht “Every-Bodies-Darling” ist. Das muss es aber auch nicht sein. Jeder darf seine eigene Meinung vertreten und es fühlt sich gut an, zu seiner Meinung zu stehen. Authentisch – ohne Vergleiche. Eine andere Meinung ist weder besser, noch schlechter, sie ist einfach anderes. Authentisch, wenn man dazu stehen kann und auch authentisch, wenn das Gegenüber zu seiner Meinung steht. Ergänzung statt Abgrenzung.

Ich glaube – nein ich bin überzeugt davon – dass Authentizität uns genau zu den Menschen führt, die uns gut tun, die uns so sein lassen, wie wir sind, die uns ergänzen und die uns im Gegenzug auch als Bereicherung für ihr Leben sehen. Authentizität trennt nicht, Authentizität verbindet.

In diesem Sinne – bleibt (elektrisierend) authentisch 🙂 Ich wünsche uns eine Wunder-volle Zeit!

*m

Das Leben liebt es, gel(i)ebt zu werden

Standard

Leute, seit gestern hat es mich wieder voll und ganz. Ich schwimme auf einer Welle des Glücks, sodass ich es selbst kaum fassen kann! 🙂
Mein Herz sprudelt vor Freude, meine Seele tanzt jeder Begegnung entgegen und ich kann jeden neuen Moment kaum erwarten, um wieder vom Leben überrascht zu werden.
Ich fühl mich ja schon lang und oft vom Glück geküsst 😉 und ich genieße das Gefühl sehr. Außerdem stellt sich immer öfter heraus, je glücklicher ich bin, desto mehr Glück folgt mir. Es dauert bissl, bis man mit diesem Fluss mithalten kann, aber dann – dann gibt’s kein Halten mehr! 🙂
Gestern stand ich unter einem Glücksregenbogen und am Ende des Regenbogen war nicht etwa eine Schatzkiste voller Gold – es war besser! Der Glücksregenbogen ist mit meinem Herz verbunden, das gestern einen neuen Tanz lernte. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich einen Blumenstrauß ins Buro geliefert bekommen! Es klingt vielleicht banal oder nach einer “Kleinigkeit”. Doch für mich ging ein Feuerwerk an Glücksraketen in den Himmel!
Mein Schatz, ich danke dir von ganzem Herzen für diesen einzigartig Wunder-vollen Moment, der von nun an mein Leben, meine Erinnerungsschatzkiste, bereichert! ❤
Sich so lebendig und geliebt zu fühlen, wünsch ich jedem von uns!
Deshalb mein Tipp: Mach dem Glück die Tür auf und freu dich auf die Überraschungen, die diese Einladung gerne annehmen werden. Das Leben liebt es nämlich gel(i)ebt zu werden! 😉
*m

IMG_6108.JPG