Monthly Archives: April 2016

Vom Wunder-Körper

Standard

Für mich waren die ersten Wochen und Monate mit dem kleinen, bezaubernden, wundervollen und absolut gewünschten Knopfi kein einfacher Mama-Spaziergang. Obwohl ich es mir so vorgestellt hätte. Nie im Leben hätte ich vor der Geburt von mir gedacht, ich würde in tiefe Zweifel-Furchen stolpern oder mich vor Angst-Schatten verstecken. Ich bin mit dem Gefühl “Wir machen das locker, schaffen andere doch auch” bin ich in die Schwangerschaft gegangen. Kaum war Knopfi wirklich begreifbar – war diese Sicherheit futsch. Als wurde getauscht – statt Baby, war nun ein mulmiges Gefühl im Bauch. Und das Baby auf dem Arm konnte dieses Gefühl fürs Erste nicht aufwiegen.

Ich war angespannt, fix und fertig vom Schlafmangel und vollkommen aus der Verankerung meiner Welt gerissen, mit dem Gefühl, meine Welt verloren zu haben. Diese Spannung spürte natrülich nicht nur ich, sondern auch mein liebster Bald-Göttergatte – und Knopfi sowieso. Gratuliere. So ist also Mama-Sein? Unentspannt, geladen, ständig auf der Hut vor irgendwelchen Sorgen?

Von der Seele schreiben hilft mir schon seit ich schreiben kann. Auch diesmal haben die Buchstaben ihre Wirkung gezeigt – kaum waren die Worte schwarz auf weiß zu lesen, fühlte es sich nicht mehr so fesselnd an. Und ich habe gelernt, Hilfe anzunehmen und um Hilfe zu bitten (und ich arbeite weiter daran :))

Meine Welt ist auf den Kopf gestellt – das Beste daran ist aber die Erkenntnis, dass es noch immer meine Welt ist, halt anders herum und ergänzt um ein wundervolles Wesen, das jeden Morgen zu einem noch größeren Geschenk für uns macht. Sowohl das Baby, als auch das mulmige Gefühl sind jetzt aus dem Bauch draussen. Manchmal fühlt sich das nicht mehr wirklich vorhandene Schwangerschaftsbäuchlein etwas leer. “Als wäre nichts passiert” – meinte die Frauenärztin beim Blick auf meine Gebärmutter. Doch es ist etwas passiert! Ganz tief drinnen – in jeder einzelnen Zelle.

Das es so aussieht, als wäre nichts passiert – schließlich passen auch wieder uralte Hosen ;))) – zeigt mir einmal mehr, wie großartig der menschliche Körper ist. Wie Wunder-voll unser Leben tagtäglich ist, ohne, dass wir großartig etwas dafür tun müssen. Es fängt beim Atmen an und hört – wie bei mir im Moment – bei der Rückbildung nach einer Geburt auf. Mein Körper und ich – wir sind bereit für jedes neue Wunder, das auf uns zukommt. Bereit für jeden Atemzug und für jede Entdeckung, die wir nun gemeinsam mit Theo machen dürfen. Bereit, das was war tatsächlich hinter uns zu lassen und im Hier und Jetzt für die Zukunft zu leben.

Wunder-Körper – ich danke dir! Jeden Tag und jetzt noch viel lieber, weil du uns dieses Geschenk gemacht hast!

Mein 4. Mama-Monat

Standard

IMG_20160419_073839

Ein Monat der Berg- und Talfahrten… Doch am Ende lernt man, dass sowohl die Höhe, als auch die Tiefe ihre Vorteile haben – von der grandiosen Aussicht bis zum schattigen Erholungsplätzchen. Es war ein Monat mit vielen (emotionalen) Herausforderungen für mein Mama-Ich – und jetzt? Bin ich stärker, sicherer und noch verliebter in mein kleines Knopfi.

4 Monate ist es her. Vor 4 Monaten im Kreißsaal wunderte ich mich noch über die Hebamme und ihre Verbundenheit zu ihrem Handy… (andere Geschichte, die ich so nicht wieder erleben möchte) Vor 4 Monaten passierte uns das größte Glück. Irgendwie einfach so. Und ich fühle mich täglich sooooo reich beschenkt von diesem wundervollen Leben!

4 Monate stillen – zum Teil ohne Ende 🙂 aber dadurch mit ganz viel Mama-Knopfi-Zeit (ist jetzt im Rückblick leichter so zu betrachten :)). 4 Monate zueinander finden und es wird von Tag zu Tag näher. 4 Monate und jeder Tag beginnt – oft zwar schon weit vor 6 Uhr – aber immer mit dem schönsten Lächeln der Welt.

Und weiter geht das Abenteuer und wir freuen uns darauf, die Welt weiterhin wieder vollkommen neu zu entdecken!

Mehr Mut(ter)!

Standard

Ich habe gesucht, aber ihn noch nicht gefunden, den Beweis – dafür, dass das Wort Mutter mit dem Wort Mut quasi seelenverwandt ist. Es kann aber gar nicht anders sein. Mütter sind Mut auf zwei Beinen (mit zwei Beinchen, zwei Ärchmen, Bäuchlein, Herzlein, Gesichtchen usw auf dem Arm… :)).

Dieses Gefühl – mutig zu sein – hatte ich vor der Schwangerschaft ehrlich gesagt nicht. Doch kaum war das Wunder auf der Welt – hatte ich Angst. Angst, ihn fallen zu lassen, nicht satt zu bekommen, nicht ausreichend zu fördern und und und. Was fehlte mir? Mut. Doch in den “dunkelsten” Stunden meiner mütterlichen Verzweiflung, als ich euch mein Leidenslied vorgesungen habe, tat sich die Tür zum Mut auf. Vielen Dank an alle, die sich – auf welche Art auch immer – gekümmert haben. Einige dankten mir für meinen Mut, so ehrlich zu sein. Ich mutig? Blödsinn. War mein erster Gedanke. Alles andere als mutig war ich beim Schreiben. Eher das Gegenteil und völlig verloren.

Jetzt ist die Mut-Tür geöffnet und immer häufiger wage ich es, die Tür weiter zu öffnen, oder sogar einen Schritt dorthin zu wagen, wo sie hin führt. Ins Ungewisse. Ok. 🙂 Aber ein schönes Ungewisses – weil ich dort mit dem Baby all die wundervollen Dinge entdecken kann, die das Leben bietet. Weil ich dort dem kleinen Wunder alle anderen Wunder zeigen kann und mir von ihm zeigen lassen kann. Der Weg vom Mut zur wahrhaften durchunddurch Mutter ist geebnet. 🙂

Den Mutigen gehört die Welt!