Tag Archives: wunder-voll

Rom ist . . .

Standard

Durchschaut

. . . laut. Den konstanten Lärmpegel der Stadt kann man einfach nicht ignorieren. Autos, Busse und Motorini donnern über den Asphalt, begleitet von einem immer wiederkehrenden Hupkonzert, Italiener (vorwiegend) schreien in ihre Telefonini, Touristen (die nicht wie ich allein reisen) erzählen sich ständig was sie gerade sehen – das hat mit sehr gefehlt 😉

. . . leise. Read the rest of this entry

Advertisements

Körper_Bewusst_Sein

Standard

Guten Morgen, liebe Welt!

Bis vor ein paar Jahren ist es mir wirklich und fast schmerzhaft schwer gefallen, mich mit mir und meinem Körper auseinanderzusetzen. Obwohl das “Auseinander” dabei nicht der schwirige Teil war, denn ich fühlte mich nicht eins mit mir.

Jetzt ist das anders. Und es ist schön, zu spüren. Wenn ihr zum Beispiel abends oder morgens im Bett liegt, habt ihr schon einmal nachgefühlt, wie es eigentlich ist, wenn Zehen entspannen? Wisst ihr welche Millimeter Haut auf der Matratze aufliegen? Wie fühlt es sich an, ganz gestreckt auf dem Rücken zu liegen? Ist es bequemer auf der einen oder anderen Seite? Wenn ich nicht einschlafen kann, versuche ich, mich wahr zu nehmen. Wie fühlt sich das Ohr an, das auf dem Kopfpolster liegt, wie das andere, dass leichter in die Nacht lauschen kann? Was passiert mit meinen Händen und Armen, wenn sie sich berühren, ineinander greifen und festhalten können. Ich bin fass-bar. 🙂

Wie fühlt es sich an, morgens aufzuwachen und welches Körperteil liegt jetzt ganz bequem auf Matratze im Vergleich zum Einschlafen? Wie fühlt es sich morgens an, die schützende Decke zu spüren? Und dann ein Lächeln, mit einem Danke, für den neuen Tag, den uns das Leben schenkt. Fühlt sich toll an, oder? 🙂

Ich wünsche euch ein Wochenende mit fühlbar Wunder-vollen Momenten!

*m

Mag(net)isch

Standard

Seit dem ersten Schritt ins Pipparadies stell ich jeden Tag eines fest: Das Leben ist magisch! Vollgefüllt mit einer so Wunder-vollen Magie, dass ich gar nicht anders kann, als fasziniert und dankbar zu sein.

ich glaube auch nicht, dass sich die Wörter MAGISCH und MAGnetISCH ohne Grund so ähnlich sind. Wenn man die Magie nämlich erstmal erkennt, dann sucht sie immer wieder den Weg in dein Leben. Wie ein Magnet zieht es alles Wunder-volle an. Kennst du es, vom Glück “verfolgt” zu sein? Sich so richtig im Flow zu fühlen? Wenn einfach alles glatt läuft? Herrlich oder? Was denkt sich jetzt der Mensch, der eine klassische Erziehung wie ich genossen hat: Pass nur auf, es wird nicht immer so gut gehen. Ein anerzogener Glaubenssatz mit dem ich immer weniger anfangen kann.

Klar. Es geht im Leben bergauf und bergab. Aber: die Magie bleibt. Man muss sie nur wahrnehmen. Magie ist eine Konstante, die uns immer begleitet, egal ob wir gerade einen Hügel hinauf schnaufen oder ob wir uns “butterwolgend” 🙂 den Berg hinunter freuen.

Wer Magie in sein Leben lässt, zieht diese magisch an. Denn dort, wo die Magie willkommen ist, dort fühlt sie sich zuhause.

Gebt der Magie einen Platz in eurem Herzen und lasst euch von diesem magischen Leben verzaubern! 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß dabei! 🙂

Und unzählbar viele Wunder-volle Momente!

*m

ps: wie magisch kannst du sein? 😉

Übers Rucksackpacken, Glück und ein Buch

Standard

Ich bin meines Glückes Schmied.

Du bist deines Glückes Schmied.

Er ist seines Glückes Schmied.

Sie ist ihres Glückes Schmied.

Ich wisst, was ich damit sagen möchte. Jeder ist für sein Glück selbst verantwortlich. Ich habe ehrlich gesagt lange gebraucht, um das auch für wahr zu nehmen. Denn bis Ende 2012 wollte ich diese Verantwortung vehement auf andere – Personen, Sitautionen, Entwicklungen – schieben. Ganz nach dem Motto: “Ich werde (erst) glücklich, wenn…” Und wenn dies oder jenes oder dieser oder jener nicht passiert, dann? Es war ein langer Weg ins Pipparadies.

Doch im Grund – im tiefsten Herzen – ist es glaskar. Jeder trägt seinen Rucksack. Man trifft Menschen, die einem dabei helfen, die Last umzuladen oder auch auszusortieren. Aber die Entscheidung, dass der Rucksack tatsächlich leichter wird, die müssen wir selbst treffen. Es hilf auch weder uns, noch anderen, wenn wir uns fremde Rucksäcke umschnallen wollen, um zu helfen – was sich darin befindet, kann nicht von uns in Luft aufgelöst werden. Und die doppelte Last – naja, erklärt sich von selbst, wiegt auch doppelt.

Deshalb gibt es nur eine Möglichkeit. Morgens aufzuwachen – sich den Rucksack zu schnappen und ihn bis oben hin voll mit guten Gedanken, Plänen, Herzenskraft und einer extra Portion guter Laune füllen. In die Seitentaschen, also leicht greifbar, packen wir Dankbarkeit, Anteilnahme und Wertfreiheit. Täglich aufs neue die Entscheidung treffen, das Gute ein- und aufzuladen – auf dem Weg wird es immer wieder Rastmöglichkeiten geben mit Begegnungen, die zum Teilen einladen. Und wenn dabei dann auch mal eine Sorge aus dem Rucksack purzelt und sich in Wohlgefallen auflöst – dann danke 🙂

Diese Erkenntnis begleitet mich jetzt über mehrere Monate und ich gebe zu, ich muss mich selbst manchmal daran erinnern. Momentan hilft mir ein Buch dabei 🙂 Eine GeDANKEnstütze sozuagen. Dr. Dain Heer hat “Sei du selbst und verändere die Welt” geschrieben. Ein für mich völlig neuer Zugang zum Thema “Alles ist bereits in dir vorhanden, du musst nur darum bitten”. Es geht um Magie, Un-definierbar-sein, Urteilsfreisein, Entscheidungen und mehr. Heer geht, was ich überaus gut finde, einen Schritt weiter: “Du musst nur darum bitten, Altes unkreieren und dann HANDELN und EMPFANGEN.” Von nix kommt nix – sagt der Volksmund. Also auf in die neue Woche mit uns Glücksschmieden 🙂

Wie kann es also jetzt noch besser für uns werden? 🙂 (frei nach D. Heer :))

Ich wünsche uns eine Wunder-volle und glückliche Zeit!

*m

Wo sind diese Wunder, wenn man sie braucht…?!

Standard

Tagtäglich darf ich in diesem Wunder-vollen Pipparadies aufwachen und es fällt mir eigentlich leicht, Wunder-volles an allen Ecken und Enden zu entdecken. Eigentlich. Es gibt Momente, da ist das Ganze nicht so einfach – dann zum Beispiel, wenn die Tür zum Tod aus den Angeln gehoben wird und man jede Minute einen Blick hinter diese Tür wirft, um noch einen Blick auf den Menschen zu werfen, der gerade durch diese Tür gegangen ist… Geht nicht. Und daran ist gar nichts Wunder-voll.

Also habe ich heute Nachmittag beschlossen, ein Wunder einzufordern. Wäre doch gelacht. Wem, wenn nicht mir, sollte im Arbeitsalltag ein Wunder begegnen?! 🙂 Ok. Dann sehe ich mich also um.

Die Kaffeemaschine ist Wunder-voll – weil sie mindestens zweimal am Tag für herrlichen Genuss sorgt. Aber Wunder im Sinne der Definition – etwas Unerklärbares – zu sein, trifft es wohl nocht.

Meine Kollegen sind eindeutig Wunder-voll – weil sie mich unterstützen, wenn ich etwas brauche, weil sie mich zum Lachen bringen, weil sie hinter mir stehen und weil sie an mich glauben. Außerdem sind sie Wunder-voll, weil jede/r für sich jeden Tag exzellente Leistungen bringen! Heute sind sie aber auch nicht das Wunder nach dem ich Ausschau halte.

Dienstschluss um kurz nach 16.30 Uhr – das grenz sehr an ein Wunder, weil ich selten so pünktlich as dem Büro komme.

Ich fahre enttäuscht nach Hause. Wunder sind für mich heute anscheinend gut, aber aus.

Mein Alternativprogramm besteht dann aus Wäsche waschen, kochen, essen und etwas schmökern.

Bis ich ein Geräusch höre. Im Takt von Herzklopfen. Immer und immer wieder und ich habe keine Ahnung woher dieses Herz-Geräusch kommt. Ich seh sogar im Mistkübel nach… Plötzlich ist es aus. Sehr eigentartig. Ich kann es mir nicht erklären. Klingt ja ziemlich Wunder-voll. Aber was steckt dahinter?

Ich habe es herausgefunden und es war definitiv Wunder-voll. Nach einer gewissen Zeit, suche ich mein Handy, finde es und stelle fest, vor kurzen hat meine Mum angerufen. Mein Herz hüpft hoch – das war das Herzklopf-Geräusch. Der Vibrationsmodus meines Handies hat den Herzschlagbeat und ich stelle das fest, wenn meinen Mama anruft – unter derem Herzen ich vor mehr als 30 Jahren auf Wunder-volle Weise entstehen durfte.

Auf der fast verzweifelten Suche nach einem kleinen Alltagswunder, bin ich auf das große Wunder Leben gestoßen. Meine Dankbarkeit dafür lässt sich nicht in Worte fassen.

Ich wünsche jedem von euch einen ebenso Wunder-vollen Dienstagabend!

Bleibt realistisch und glaubt an Wunder!

*m